+41 079 666 10 29 info@martina-coaching.ch

Verletzte Gefühle verdrängen wir lieber

Das kleine Kind in uns schämt sich dafür

Wann hast du dich das letzte Mal verletzt gefühlt? Vielleicht hat dich jemand beschimpft, du wurdest ausgegrenzt, ausgelacht oder hast dich einfach hilflos gefühlt, weil du eine Hand an deiner Seite gebraucht hättest, die dich geführt hätte…

Verschiedene Situationen – und dies müssen keine schlimmen Situationen sein – verletzen uns immer mal wieder. Sie lösen in uns ein Gefühl aus, welches wir meist nicht möchten. Denn zu sagen, dass mich das jetzt grad wütend macht oder traurig, ist in unserer heutigen Gesellschaft pure Blösse. Wir werden dazu getrimmt, dass uns nichts aus der Bahn wirft – wir sind STARK!

Wir schämen uns dafür, verletzt zu sein

nur wer stark ist, brilliert

Der Anteil in uns, welcher seine verletzten Gefühle nicht zeigen möchte, ist unser inneres Kind. Es wurde schon so oft verletzt und verknüpft damit einen Glauben „nicht gut genug zu sein“ wenn es sich schwach zeigt, wenn es verletzte Gefühle zeigt. 

Alle belastenden Gefühle in uns, sind Rufe des inneren Kindes und möchten angeschaut, gefühlt und geheilt werden.

Was für ein Gedanke oder ein Gefühl, kommt also in dir hoch, wenn du deine verletzten Gefühle zeigen müsstest? Angst? Scham? Hilflosigkeit? Wir schämen uns für unsere Schwäche, das ist der Punkt. Wir fühlen uns ausgeliefert und hilflos, wenn wir zugeben, dass uns etwas verletzt und weh macht.

Jedes Verdrängen, verstärkt deine Herzmauer (oder Körpermauer)

Gefühle der Scham, der Angst, der Hilflosigkeit möchten in uns wertfrei gefühlt werden. Nur wir sind es, die solche Gefühle verdrängen möchten, weil sie unangenehm sind. Wenn wir diese Gefühle also jedes Mal wergstossen und ein „auf dicke Hose machen“ als würde uns nichts verletzen, verstärkt sich unser Schutzpanzer wort wörtlich immer mehr in unserem Energiesystem aber vielleicht auch um unseren Körper herum als Übergewicht.

Der Körper reagiert auf unsere Gefühle

Jede Zelle in uns hat ein eigenes Bewusstsein und reagiert auf unsere Gedanken und Gefühle. Wenn da also ständig Gefühle verdrängt werden, MUSS sich unser Körper einen Schutzpanzer anlegen, damit diese Gefühle behutsam „unter den Teppich geschoben werden können.“ Je mehr wir unseren verletzten Gefühlen den Raum geben, sie an die Oberfläche lassen, sie fühlen und dazu stehen, können sie sich auch jedes Mal etwas mehr verändern.

Jedes FÜHLEN öffnet unser Herz ein bisschen mehr

Das Zulassen von Gefühlen, bringt Fluss in unser System. Gefühle, welche sich angenommen fühlen, müssen nicht mehr ständig anklopfen um von uns gesehen zu werden. Unsere Herzmauern, welche die verletzten Gefühle zugemauert haben, dürfen sich mehr und mehr lösen, denn unsere Verletzlichkeit gehört zu unserem Leben dazu, wir sind keine Roboter, wir sind Menschen mit Gefühlen. 

Wie wäre es, wenn du deine verletzten Gefühle das nächste Mal einfach einmal zulässt? Der Traurigkeit, der Hilflosigkeit einfach mal dein JA schenken?

Ich begleite dich gerne dabei. Es kann dir nichts mehr passieren, dein inneres Kind sucht nur die Geborgenheit in dir.